Lost in Random im Test: Ein Kampfsystem wie eine frühe Bescherung

Na, auch ein Fan von Tim Burtons morbiden Puppentrickfilmen? Dann führt für dich an dem Action-Adventure Lost in Random kein Weg vorbei. Entwickler Zoink mag seine Inspiration zwar aus Streifen wie Corpse Bride und Nightmare Before Christmas bezogen haben, eiferte dem düsteren Meister aber nicht seelenlos nach. Besonders bei dem brettspielartigen Kampfsystem hat sich das Team so richtig etwas einfallen lassen. Mein Test des EA Originals für GameStar Plus.

Hier geht’s zum Artikel

Veröffentlicht von freispielalex

German video games journalist & games musician

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: